Einstieg in die Skill Entwicklung mit Minimal Viable Product (MVP)

Mittlerweile bin ich über drei Jahre bei dem Thema Alexa dabei. Da ist es Zeit für einen Blick auf die Zugriffs- und Nutzerzahlen. Es gibt Skills von mir, die an einem Tag entstehen und solche, in denen sehr viel Arbeit steckt (Wikipedia, Landkarten, Bewegungstrainer).

Ernüchternd ist die Erkenntnis, dass die aufwendigen Skills eher diejenigen sind, die nicht so häufig benutzt werden.

Für mich ist das ein starkes Argument dafür, beim Einstieg in das Thema mit einem minimal viable product (MVP) zu beginnen und erst einmal Erfahrung damit zu sammeln, ob und wie die Kunden einen Skill benutzen.


Skill Entwicklung anders mit Litexa

Das Team von Litexa stellt ein Framework vor, mit dem sich Alexa Skills mit deutlich weniger Aufwand entwickeln lassen. Es werden längst nicht alle Features unterstützt, die Alexa bietet, deshalb sollte der Einsatz vor Projektbeginn gründlich geprüft werden.

Vor allem der Deployment-Prozeß verringert - wenn einmal eingerichtet - den nötigen Zeitaufwand für die Livestellung ganz erheblich.

Erstaunlich ist, wie der Umfang an Code, der für die Entwicklung nötig ist, auf einen Bruchteil schrumpft im Vergleich zum klassischen Ansatz.

Mittlerweile habe ich mehrere Skills auf diesem Weg erstellt und bin jedes Mal erstaunt darüber, wie schnell ich fertig bin. Dieser Ansatz hat sicher Zukunft!


Liste meiner Alexa Skills

Eine Liste meiner veröffentlichten Alexa Skills findet man bei amazon.de.


Durcheinander bei der Skill Prüfung

Szenario: Ein Kunde leitet mir einen Fehlerbericht von Amazon weiter mit der Aufforderung, dass ein Fehler im Skill korrigiert werden soll. Andernfalls droht dem Skill die Abschaltung.

Seltsam: Die Fehlerbeschreibung aus der Abteilung “Zertifizierung” passt überhaupt nicht zu dem Skill, den ich implementiert habe.

Lösung: Es gibt einen anderen Skill mit demselben Namen von einem anderen Anbieter. Die Tester haben Skills und die dazugehörigen Herausgeber miteinander verwechselt. Das sollte eigentlich nicht passieren.


Alexa friendly mp3-Files erzeugen

Alexa ist sehr wählerisch damit, was die Aufbereitung von mp3-Dateien angeht.

Unter Linux ist das Thema mit einem Einzeiler erledigt:

1
ffmpeg -i <input-file> -ac 2 -codec:a libmp3lame -b:a 48k -ar 16000 <output-file.mp3>

Amazon empfiehlt meinen R2 D2 Skill

Im wöchentlichen Alexa-Newsletter hat Amazon den Nutzern meinen R2-D2-Skill empfohlen:

.

Danach gingen dann die Zugriffe und Aufrufzahlen für den Skill unmittelbar durch die Decke. Aber wie man sieht, normalisiert sich das über die Zeit wieder:

.

Amazon hat mir einige Tage später eine Warnung zugeschickt, dass durch den intensiven Aufruf des Skills Kosten durch die Nutzung der AWS-Infrastruktur entstehen können. Dabei geht es allerdings um einen Betrag < 1 €. Ich denke, damit kann ich leben. :-)

Wer es selber einmal ausprobieren will: R2D2 im Alexa Skill Store